Hochhaus und Traktor

Siedlungsentwicklung in Graubünden in den 1960er- und 1970er-Jahren

In Graubünden treffen Gegensätze manchmal hart aufeinander: Berg und Tal, Tradition und Innovation, alte und neue Bauten. Ein Buch zur Entstehung des urbanen Bauens in der Bergregion.

 

 

Titelinformation

Carmelia Maissen

1. Auflage

, 2014

Gebunden

280 Seiten, 26 farbige und 134 sw Abbildungen

21 x 27 cm

ISBN 978-3-85881-426-5

Inhalt

Die Nachkriegszeit hat Graubünden von Grund auf verändert und mit viel Tempo die Wirtschaft und Gesellschaft verändert. Augenfällig ist dieser Wandel in der Siedlungsentwicklung. Mythische Vorstellungen über die Bergwelt, reale Nöte und pragmatische Lösungen überlagern sich oder stossen als Gegensätze aufeinander. Vor allem das Hochhaus auf dem einstigen Ackerfeld, umgeben von hohen Bergen, provoziert(e).

Dieses Buch präsentiert und reflektiert die planungsgeschichtlichen Geschehnisse rund um diese Entwicklung und macht die damaligen Denkfiguren im Spannungsfeld von Theorie und Praxis, von Fachwelt und Öffentlichkeit nachvollziehbar. Eine Auslegeordnung des Damals als Lesehilfe für das Heute.

Autoren & Herausgeber

Carmelia Maissen

 (*1977), Architektin und Publizistin. Nach einem Studium der Architektur an der ETH Zürich Tätigkeit als Regionalentwicklerin in der Region Viamala des Kantons Graubünden, als Publizistin sowie Engagement in der Regionalpolitik.