House of Switzerland

Ein Lexikon der Elemente

Innovative Schweizer Holzarchitektur auf der Reise um die Welt.

 

Titelinformation

Herausgegeben von Christoph Wieser

1. Auflage

, 2016

Text Deutsch und Englisch

2 Teile, broschiert

Total 240 Seiten, 141 farbige und 30 sw Abbildungen und Pläne

22 x 31 cm

ISBN 978-3-906027-81-4

Inhalt

Das House of Switzerland wurde vom Zürcher Büro Spillmann Echsle Architekten mit den Szenografen Ortreport für das Schweizer Aussenministerium entworfen. Erstmals eingesetzt 2014 bei den olympischen Winterspielen in Sotschi, dient es bei unterschiedlichsten internationalen Grossveranstaltungen als flexibles und kreatives Schaufenster und Gästehaus der Schweiz. Die innovative Holzkonstruktion des nomadischen Baus besteht aus vier Häusern, die einzeln oder in Kombination verwendet werden können. Total 193 Bauelemente sind für den Verlad in Standardcontainer konzipiert. Sie lassen sich leicht von Ort zu Ort verschieben und innert weniger Wochen auf- und abbauen.

Diese Baumonografie dokumentiert das House of Switzerland umfassend. Zahlreiche Fotos, Pläne, Zeichnungen und technische Legenden stellen die wesentlichen Elemente des Baukastens vor. Ebenfalls mit Fotos, Plänen und eigens hergestellten Illustrationen werden Konzept, Architektur und Szenografie sowie Aufbau und Transport dargestellt. Ein Gespräch mit den wichtigsten Akteuren beleuchtet den Aspekt des Nomadischen, den Entwurfs-, Herstellungs- und Bauprozess und erste Nutzungserfahrungen. Das Buch zeichnet so ein vielschichtiges Bild dieser ungewöhnlichen und deshalb umso faszinierenderen Bauaufgabe.

Mit Beiträgen von Annette Spillmann und Harald Echsle, Nicolas Bideau, Alex Hanimann, Max Küng, Hannes Nussbaumer, Gudrun Sachse, Philip Ursprung,
Christoph Wieser, Gunda Zeeb sowie einem Gespräch zwischen Annette Spillmann und Harald Echsle, Nicolas Bideau und Christoph Wieser.

Autoren & Herausgeber

Nicolas Bideau

Harald Echsle

Alex Hanimann

Max Küng

Hannes Nussbaumer

Gudrun Sachse

Annette Spillmann

Philip Ursprung

 (*1963), seit 2011 Professor für Kunst- und Architekturgeschichte an der ETH Zürich. Studium der Kunstgeschichte, Allgemeinen Geschichte und Germanistik in Genf, Wien und Berlin. 2005–2011 Professor für moderne und zeitgenössische Kunst an der Universität Zürich. Autor und Herausgeber zahlreicher Publikationen.

Christoph Wieser

, Architekt ETH, Publizist, Forscher und Dozent an schweizerischen Fachhochschulen. 2003–2009 Redaktor der Zeitschrift Werk, Bauen + Wohnen, 2009–2013 Leiter Zentrum / Institut Konstruktives Entwerfen der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Winterthur ZAHW. 

Gunda Zeeb

Bitte schicken Sie mir ein Rezensionsexemplar.

 

Firma
Firma
Strasse
PLZ
Land
Bemerkungen
Kommentar
  Absenden