Ulla von Brandenburg

Zeichnungen

Ulla von Brandenburgs gezeichnete Räume der Fiktion

 

 

Titelinformation

Herausgegeben vom Musée Jenisch Vevey. Mit einem Beitrag von Julie Enckell Julliard und einem Gespräch mit der Künstlerin von Merel van Tilburg

1. Auflage

, 2018

Texte Deutsch und Französisch

Gebunden

116 Seiten, 57 farbige Abbildungen

23.5 x 32 cm

ISBN 978-3-85881-599-6

Inhalt

Das Schaffen der 1974 geborenen und in Paris lebenden deutschen Künstlerin Ulla von Brandenburg entwickelt sich in verschiedenen Medien, Formen und Massstäben. An den Hochschulen für Gestaltung und bildende Künste in Karlsruhe und Hamburg in Medienkunst und Szenografie ausgebildet, arbeitet sie mit Filmen, Performances, Installationen und Objekten ebenso wie mit Zeichnungen. Sie lässt sich von Literatur, Kunst- und Filmgeschichte, Architektur wie auch von Theater und Zirkus inspirieren. Sie komponiert Zeichnungen, die von volkstümlichen Traditionen durchdrungen sind und schafft Räume der Fiktion, in denen Zirkusfiguren, Tiere, Tänzer und Akrobaten in bunter Mischung erscheinen.

Erstmals rückt diese Monografie die Bedeutung der Zeichnung im Werk Ulla von Brandenburgs in den Vordergrund. Reich illustriert macht es ihren Gestaltungsprozess deutlich. Ein Textbeitrag der ausgewiesenen Grafikspezialistin Julie Enckell Julliard und ein Gespräch mit der Künstlerin runden das Buch ab.

Autoren & Herausgeber

Julie Enckell Juillard

, seit 2013 Direktorin des Musée Jenisch Vevey und Mitglied der Eidgenössischen Kunstkommission. Zahlreiche Publikationen, v.a. zur zeitgenössischen Zeichnungskunst.

Merel van Tilburg

 (*1977), Kunsthistorikerin und Kunstkritikerin.