Neue Sakrale Räume

Neue Sakrale Räume

100 Kirchen der Klassischen Moderne

Die Moderne beflügelte auch den Kirchenbau in Deutschland, Österreich und der Schweiz: eine umfassende Übersicht stellt hundert individuelle Beispiele vor

 

 

Titelinformation

Herausgegeben von Klaus-Martin Bresgott. Mit Beiträgen von Johann Hinrich Claussen, Andreas Hillger, Philip Kurz und Klaus-Martin Bresgott

1. Auflage

, 2019

Gebunden (Flexicover)

232 Seiten, 398 farbige Abbildungen

23 x 29.5 cm

ISBN 978-3-03860-158-6

Inhalt

Die Leitsätze der Architekturmoderne wie «Form follows function» oder «Licht, Luft und Öffnung» wirkten auch auf die Kirchenarchitekten der 1920er- und 1930er-Jahre. Sie nutzten die neuen Baumaterialien Stahl, Glas und Beton und die damit verbundene, bisher undenkbare konstruktive Flexibilität. Genauso bedeutend war die enorme Temposteigerung beim Bau: War der Kirchenbau zuvor ein Generationenprojekt, lässt er sich seit der Moderne in wenigen Jahren bewerkstelligen. Im Kirchenbau zwischen den Weltkriegen spiegeln sich die grossen gesellschaftlichen Umbrüche und dennoch erzählt jede Kirche ihre eigene Geschichte.

Dieses Buch stellt hundert Kirchen der Klassischen Moderne vor und zeigt sehr anschaulich, wie unterschiedlich Kirchgemeinden und Architekten auf die Herausforderungen der neuen Zeit reagierten. Jede Kirche wird in Text und Bild ausführlich vorgestellt und lässt sich auf einer Karte lokalisieren. Begleitende Essays, die auch in englischer Übersetzung enthalten sind, beschreiben die vielfältigen Kontexte, in denen sich der Kirchenbau des 20. Jahrhunderts bewegte.

Autoren & Herausgeber

Klaus-Martin Bresgott

, geboren 1967, ist Kunsthistoriker, Germanist und Dirigent. Seit 2009 arbeitet er im Kulturbüro des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Johann Hinrich Claussen

, geboren 1964, ist promovierter und habilitierter Pastor, Autor und Publizist. Seit 2016 ist er der Kulturbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Andreas Hillger

, geboren 1967, ist freier Dramaturg, Librettist und Autor. Einer seiner Schwerpunkte ist die Kulturregion Dessau-Wörlitz. Bekannt ist sein mehrfach aufgelegter Bauhausroman gläserne zeit.

Philipp Kurz

 ist Geschäftsführer der Wüstenrot Stiftung in Ludwigsburg und Honorarprofessor am KIT. Davor war er Direktor der Ernst & Young Real Estate GmbH in Stuttgart.