Zur Architektur des Wohnens

«Ich liebe Architektur, weil sie alt ist.» Die unverändert inspirierenden Betrachtungen zum Wohnungsbau des niederländischen Architekten und Lehrers Joost Meuwissen

 

 

Titelinformation

Joost Meuwissen. Herausgegeben von der Fakultät für Architektur der Technischen Universität Graz

Überarbeitete Neuausgabe

, 2018

Broschiert

264 Seiten, 236 sw Abbildungen

22 x 23 cm

ISBN 978-3-03860-095-4

Inhalt

Der niederländische Architekt Joost Meuwissen hielt im Studienjahr 1992/93 an der damaligen Technischen Universität Karlsruhe eine Vorlesungsreihe, die in die Geschichte eingegangen ist. Darin versuchte er, «die Typologie des Wohnens von ihrer klassifizierenden Einschränkung zugunsten einer Analyse der Architektur, die aus bestimmten Ideen des Wohnens in unterschiedlichen Umgebungen und mit unterschiedlichen Rahmenbedingungen entsteht, zu befreien». Sein Verständnis des Wohnens als Laboratorium für Architektur, das neue Formen, Stile oder gar Paradigmen hervorbringen kann, kommt darin zum Ausdruck.

Das auf dieser Vorlesungsreihe basierende, 1995 erstmals erschienene und 2016 von Meuwissen selbst noch überarbeitete Buch kondensiert sein Verständnis in einer Tour d’Horizon durch die Architekturgeschichte von der Antike bis zum ausgehenden 20. Jahrhundert. Die Lektüre verdeutlicht, dass seine Sichtweise nichts von ihrer Aktualität eingebüsst hat, sondern im Gegenteil das Verständnis von Architektur um inspirierende und fallweise auch provokante Blickwinkel bereichert.

Autoren & Herausgeber

Joost Meuwissen

 (1950–2016), Architekt, führte von 1995 bis 2000 das Büro One Architecture zusammen mit Matthijs Bouw, ab 2001 sein eigenes Studio Joost Meuwissen Architects. Er lehrte an der Technischen Universität Karlsruhe, am Berlage Institut in Amsterdam, an der Akademie der bildenden Künste Wien sowie an der Technischen Universität Graz.

Echo

«[ … ] ein Lesebuch, dessen Inhalte an Aktualität nichts eingebüßt haben und das uns als praktizierende und lehrende Architekten und Stadtplaner, aber auch als wissensdurstige Studenten anspornt, nach den Inhalten von Architektur zu forschen und der Frage nachzugehen, wie Inhalte in der Architektur überhaupt zustande kommen.» Michael Koller, Architektur & Bauforum 5/2018