Claude Parent, Paul Virilio – Architecture Principe

Claude Parent, Paul Virilio – Architecture Principe

Formen und Antiformen in der Architektur der Moderne

Das Antiduo der französischen Nachkriegszeit (1945–1975): Claude Parent und Paul Virilio entwarfen eine schräge Architektur, die im Gehen bezwungen werden muss.

 

  • März 2022   ca. CHF 49.00 | eur 48.00

 

Titelinformation

Herausgegeben von Christian Sander

1. Auflage

, 2022

Broschiert

ca. 400 Seiten, ca. 140 farbige und 200 sw Abbildungen

20 x 26 cm

ISBN 978-3-03860-201-9

Inhalt

Der eine – der Architekt Claude Parent (1923–2016) – war «dafür gemacht, Formen zu erschaffen», wie sein erster Arbeitspart­ner, der Architekt Ionel Schein, erkannte. Der andere – der Ur­banist Paul Virilio (1932–2018) – suchte die Atlantikküste nach Bunkern und die Nachkriegsstädte nach «Antiformen» ab. Zu­sammen bildeten Parent und Virilio von 1963 bis 1968 das Duo Architecture Principe, das mit seiner Theorie einer schrägen Ar­chitektur (fonction oblique) und der Kirche Sainte-Bernadette du Banlay in Form eines Bunkers eines der kontroversesten Bau­werke des 20. Jahrhunderts schuf.

Dieses Buch widmet sich erstmals der Entstehungsgeschichte von Architecture Principe. Es untersucht dabei Parents Entwick­lung vor dem Hintergrund der architektonischen und künst­lerischen Diskurse, mit denen sich der Architekt vor seiner Zusammenarbeit mit Virilio beschäftigte. Das Duo Architecture Principe bedeutete eine Zäsur in Parents Schaffen, während es im Gesamtwerk von Virilio eine weitgehend unbekannte Früh­phase darstellt, die bereits Elemente seiner viel diskutierten Geschwindigkeitskritik (Dromologie) enthält.

 

Christian Sander ist Kunsthistoriker mit einem Forschungsschwerpunkt auf der Architektur Frankreichs (19.–21. Jahrhundert). Er arbeitet in der Publikationsstelle am LABOR K des Instituts für Stadt- und Regionalplanung (ISR) der Technischen Universität Berlin.

Autoren & Herausgeber