Architektur – eine hermeneutische Kunst

Architektur – eine hermeneutische Kunst

Ereignis, Deutung, Sinn

Die Quintessenz theoretischen Denkens aus mehr als 40 Jahren Tätigkeit eines bedeutenden deutschen Architekten und Architekturprofessors.

 

 

Titelinformation

Benedict Tonon

1. Auflage

, 2021

Leinenband

304 Seiten, 99 sw Abbildungen

16 x 24 cm

ISBN 978-3-03860-241-5

Inhalt

Der Berliner Architekt Benedict Tonon hat sich durch Wohn­bauten und -siedlungen, durch Brücken, Schul- und Univer­sitätsgebäude sowie durch das zusammen mit Heike Hanada entworfene Bauhaus-Museum Weimar einen Namen gemacht. Für den Neubau eines Fachbereichsgebäudes an der Fachhoch­schule Brandenburg wurde Tonon 2000 mit dem Deutschen Städtebaupreis ausgezeichnet. Schon immer hat sich Tonon, ab 1994 Professor für Baukonstruktion und Entwerfen an der Uni­versität der Künste Berlin, aber auch mit theoretischen Fragen der Architektur und der Architekturwahrnehmung beschäftigt. Das vorliegende Buch ist nun die Quintessenz seines theoreti­schen Denkens.

Darin erläutert Benedict Tonon anhand philosophischer Grund­lagentexte, warum etwas ist, wie es ist, und wie sich etwas zeigt; er führt ein in die Denkbewegungen von Architekten des 20. Jahrhunderts, die für seine Argumentation wegweisend sind. Und er führt Gespräche zur phänomenologischen und hermeneutischen Annäherung an die Kunst des Bauens: mit dem deutschen Architekten Hans Kollhoff, mit dem verstorbenen Schweizer Kollegen Marcel Meili, dem Portugiesen Álvaro Siza Vieira und dem Spanier Enrique Sobejano.

 

Benedict Tonon, 1944 in Hamburg geboren, arbeitet seit 1978 als selbstständiger Architekt. Ab 1994 Professor für Baukonstruktion und Entwerfen an der Universität der Künste Berlin. 1991 Teilnehmer des deutschen Beitrags für die Biennale Venedig. 2000 Auszeichnung mit dem Deutschen Städtebaupreis.

Autoren & Herausgeber